20150210 Pressevorstellung Seit November 2014 wird ein Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) an der Rettungswache in Wolpertshausen eingesetzt. Das Fahrzeug war zunächst sechs Monate lang an der Rettungswache Gaildorf stationiert, und war nur tagsüber im Einsatz. Zur Verbesserung der Hilfsfrist im Landkreis Schwäbisch Hall zog das Fahrzeug im November nach Wolpertshausen um, und wird seither 24 Stunden an 365 Tagen vorgehalten. „Wir sind froh, damit einen Beitrag zur Verbesserung des Rettungsdienstes im Rettungsdienstbereich Schwäbisch Hall leisten zu können“, so Daniel Groß, stv. Landesgeschäftsführer des ASB.

Der Rettungswagen in Wolpertshausen wird in Kooperation mit der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) betrieben. Die JUH stellt die Hälfte des Personals. „Die Kooperation mit der Johanniter-Unfall-Hilfe funktioniert sehr gut“, lobt Karl-Eugen Altdörfer, stellvertretender Landesvorstand des ASB in Baden-Württemberg und Vorsitzender des ASB Schwäbisch Hall, die Zusammenarbeit.

Bei dem Rettungswagen handelt es sich um ein Fahrzeug auf Basis eines Mercedes Benz Sprinter mit einem sogenannten Kofferaufbau der Firma Fahrtec. „Das neue Fahrzeug erfüllt alle Vorgaben und Anforderungen, die heute an einen modernen Rettungswagen gestellt werden“, so Groß, u.a. ist das Fahrzeug mit einem 12-Kanal-EKG Corpuls C3 sowie einem Beatmungsgerät der Firma Draeger ausgestattet.

Der ASB betreibt am Standort Wolpertshausen weiterhin zwei Krankentransportwagen sowie am Standort Blaufelden ein Notarzteinsatzfahrzeug.

 

 

 
20150210 Pressevorstellung v.l.n.r.: Daniel Groß (stv. ASB-Landesgeschäftsführer),
Jürgen Silberzahn (Bürgermeister Gemeinde Wolpertshausen),
Hans-Ulrich Oppenländer (Vorsitzender ASB Region Ludwigsburg), Karl-Eugen Altdörfer (stv. ASB-Landesvorsitzender und Vorsitzender ASB Region Schwäbisch Hall), Christian Lattner (Wachleiter der Rettungswache Wolpertshausen) Foto: ASB BW