feuerwehrfuehrerschein_150Erste Feuerwehrführerschein-Prüfung der Landesschule des ASB Baden-Württemberg in Karlsruhe

Am 11.08.2012 fand die erste Feuerwehrführerschein-Prüfung von Ehrenamtlichen des ASB Baden-Württemberg statt. Nach bestandener Prüfung können die zwölf Frauen und Männer, die sich beim ASB engagieren und  bisher lediglich über einen Führerschein der Klasse B verfügten, Einsatzfahrzeuge des ASB bis zu einem Gesamtgewicht von 4,75 t führen.

Dies entspricht beispielsweise einem im Katastrophenschutz verwendeten Notfall KTW Typ B, einem auf Sprinterbasis gefertigten Krankentransportwagen mit Liegeeinrichtung für zwei Patienten. Ebenso können nun auch die noch immer verbreiteten Arzttruppkraftwägen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 4,6 t von den Katastrophenschutzhelferinnen und –helfern mit dem „Feuerwehrführerschein“ bewegt werden.

Die Ausbildung der Ehrenamtlichen umfasste eine mehrstündige Theorieschulung sowie mindestens fünf praktische Fahrstunden und eine einstündige Prüfungsfahrt. Dabei wurde auch das Rangieren und Einparken mit den großen Einsatzfahrzeugen geübt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Prüfung, die von Fahrprüfern der ASB Landesschule abgenommen wurde, erfolgreich bestanden. Diese ehrenamtlichen Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer stehen nun dem  ASB Regionalverband Karlsruhe zur Erfüllung seiner Aufgaben in den Bereichen Rettungsdienst, Sanitätsdienst und Bevölkerungsschutz zur Verfügung.

 

feuerwehrfuehrerschein_450Foto: ASB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 
Hintergrund:
Der Feuerwehrführerschein wurde am 18. Januar 2011 in Baden-Württemberg eingeführt, damit in den Hilfsorganisationen auch Ehrenamtliche, die lediglich einen Autoführerschein haben, in die Lage versetzt werden, große Einsatzfahrzeuge zu fahren. Dazu wurden im Straßenverkehrsgesetz sowie in den entsprechenden Landesvorordnungen Auflagen erlassen, die es den Hilfsorganisationen ermöglichen, solche Feuerwehrführerschein-Schulungen durchzuführen.