15062013 Tag des Ehrenamts

Das Ehrenamt im Katastrophenschutz - Veranstaltung im Landtag Baden-Württemberg

Am 15. Juni 2013 fand im Landtag Baden-Württemberg in Stuttgart die Veranstaltung „Das Ehrenamt im Katastrophenschutz“ der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg statt.
Etwa 120 Gäste begrüßte Claus Schmiedel MdL, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion im Foyer des Landtags. Der Sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Rainer Hinderer MdL, und der Amtsleiter und Leiter der Feuerwehr Stuttgart, Dr. Frank Knödler, sprachen über die Anerkennung und die Sicherheit von ehrenamtlich Tätigen.

Innenminister Reinhold Gall MdL sprach über die Herausforderungen des Katastrophenschutzes in der Zukunft. Und er weiß wovon er spricht: Als Innenminister kennt er die Risiken, die es in Baden-Württemberg gibt. Hier sieht er noch Handlungsbedarf, denn in einem dicht besiedelten Land, seien Ausfälle von Verkehrswegen, Strom- oder Wasserleitungen besonders gravierend. Zudem kennt er die Herausforderungen einer Tätigkeit im Katastrophenschutz aus erster Hand: Reinhold Gall ist Mitglied der Feuerwehr Obersulm, Kreisausbilder und Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Heilbronn.

Eine große Herausforderung sehen die Vertreter aller Hilfsorganisationen in der Freistellung der Ehrenamtlichen am Arbeitsplatz. Eine Schwierigkeit, die Daniel Groß, stellvertretender ASB-Landesgeschäftsführer auch aus der Sicht des Arbeitgebers sieht: „Das ist schon schwierig, wenn jemand plötzlich zu einem Einsatz gerufen wird, und vor Ort fehlt. Selten kann man die Einsätze längerfristig planen und die Dienstpläne entsprechend anpassen. Da ist auch die Solidarität der Kolleginnen und Kollegen gefragt.“ Gerade in der Altenpflege sei dies schwierig. Da würde auch eine Regelung zum Ausgleich der entfallenen Arbeitskraft nicht viel helfen.

Eine gute Idee, wie man junge Menschen für eine ehrenamtliche Tätigkeit gewinnen kann, hat Karl-Eugen Altdörfer, stellvertretender Landesvorsitzender. „Der Zugang in die Schulen müsste den Hilfsorganisationen erleichtert werden. Wir müssen da hingehen, wo die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind.“  Als Rektor der Grund- und Werkrealschule in Obersontheim kennt er die Situation in den Schulen.

Nachdem die Vertreter von acht verschiedenen Hilfsorganisationen ihre Wünsche und Meinungen zur Zukunft des Ehrenamts im Katastrophenschutz abgegeben hatten, wurden bei einem Imbiss viele konstruktive Gespräche geführt. „Hier stehen wir alle zusammen, da merkt man nichts von Wettbewerb“, freuen sich Daniel Groß und Karl-Eugen Altdörfer über das kollegiale Zusammentreffen.nnn

 

 

15062013 Tag des Ehrenamts4Diskutierten im Landtag über das Ehrenamt im Katastrophenschutz:
Hermann Schröder (Landesbranddirektor Baden-Württemberg),
Monika Glemser (Referatsleiterin Katastrophenschutz, Krisenmanagement,
Angelegenheiten der Streitkräfte, Innenministerium BW),
Dr. Herbert Hellstern (Abteilungsleiter Bevölkerungs- und Verfassungsschutz,
Innenministerium BW), Daniel Groß (stellv. Landesgeschäftsführer ASB BW),
Karl-Eugen Altdörfer (stellv. Landesvorsitzender)

(Foto: ASB/BW )