StartUp Notfallsanitter

Rettungsassistenten erprobten mündliche und praktische Fähigkeiten

Zum 01.01.2014 tritt das neue Notfallsanitätergesetz (NotSanG) in Kraft. Dieses Gesetz sieht unter anderem eine Höherqualifizierung von Rettungsassistenten zu Notfallsanitätern vor (§ 32 NotSanG). Die Franz Anton Mai-Schule (FAMS) des Arbeiter-Samariter-Bundes hat daher in Zusammenarbeit mit den anderen ASB-Rettungsdienstschulen sowie der JUH-Akademie und deren Bildungseinrichtungen am 14.12.2013 einen „StartUp-Tag Notfallsanitäter“ angeboten.

Insgesamt 18 Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten haben an diesem Tag die Möglichkeit genutzt, ihren eigenen Sach- und Kenntnisstand hinsichtlich des Erwerbs der Qualifikation Notfallsanitäter zu überprüfen und zu analysieren. Der Wissensstand wurde dabei in realitätsnahen praktischen, schriftlichen und mündlichen prüfungsorientierten Fallsimulationen analysiert. „Der Startup-Tag in Mannheim war ein voller Erfolg“, so Daniel Groß, stv. Landesgeschäftsführer des ASB. „Besonders freut uns die gute Zusammenarbeit mit den Regelungsbehörden und den Rettungsdienstschulen in Baden-Württemberg. Beim Startup-Tag in Mannheim haben alle mit angepackt“, so Groß weiter.

Als Prüfer haben Vertreter aller fünf Rettungsdienstschulen in Baden-Württemberg mitgewirkt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben durchweg positiv abgeschnitten. Nachholbedarf gibt es lediglich im mündlichen Bereich. „Bei der Prüfung zum Notfallsanitäter wird noch mehr Wert auf Sozialkompetenz gelegt. Wenn die Prüflinge sich da entsprechend vorbereiten, werden sie die Höherqualifizierung sicher schaffen“, ist Daniel Groß von der Fähigkeiten der Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten überzeugt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich vom Startup-Tag begeistert und waren froh, dass sie unter realistischen Bedingungen ihre Kenntnisse und Fähigkeiten überprüfen konnten.

 


 

 

StartUp Notfallsanitter Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Startup-Tages
an der FAMS in Mannheim konnten in realitätsnahen praktischen
Übungen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse überprüfen.
Auf dem Bild führen zwei Teilnehmer
eine Reanimation an einer Übungspuppe durch.
(Foto: ASB BW/Kopp)