asb-4.gif

Entsprechend dem Motto „Wir helfen hier und jetzt“ startet der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) am 6. Dezember eine bundesweite Kältehilfe-Aktion, bei der insgesamt 3000 Schlafsäcke und Isomatten an Obdachlose verteilt werden. Neben dem Landesverband Baden-Württemberg, der 300 Schlafsäcke spendet, beteiligen sich rund 40 weitere ASB-Verbände an der Aktion.

Die strapazierfähigen Schlafsäcke des Herstellers Globetrotter sollen vor allem den Menschen helfen, die für die kalte Jahreszeit keine Unterkunft finden oder von deren Vorteilen nicht zu überzeugen sind.

Trotz der vor allem in Städten vorhandenen Notunterkünfte leben auch in Baden-Württemberg viele Menschen auf der Straße. Für den ASB ist es deshalb selbstverständlich, sich an der Kältehilfe-Aktion zu beteiligen: „Menschen in Not zu helfen ist ein ureigenes Anliegen des ASB“, begründet Landesgeschäftsführer Lars-Ejnar Sterley die Initiative. „Mit den 300 Schlafsäcken hoffen wir, dazu beitragen zu können, dass wohnungslose Menschen hier gut durch den Winter kommen.“

Die Zahl der Wohnungslosen ist in den vergangenen Jahren in Deutschland kontinuierlich gestiegen. So spricht die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe von 860 000 Menschen ohne Wohnung im Jahr 2016. Viele Notunterkünfte sind überfüllt, es gibt oftmals nicht genug Plätze für alle Bedürftigen. Daher haben wir uns entschlossen, diesen Menschen schnell und pragmatisch zu helfen“, erklärt ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch die Idee der Aktion. In Berlin unterstützt Bauch gemeinsam mit ASB-Präsident Franz Müntefering die Verteilaktion.

 

 

 Schlafsäcke warten auf die

Der ASB in Baden-Württemberg verteilt derzeit und in den kommenden Tagen 300 Schlafsäcke an obdachlose Menschen. Foto: ASB Baden-Württemberg