asb-2.gif
Der Anteil der Sozialhilfeempfänger/innen unter 18 Jahren erhöht sich mit jeder neuen statistischen Meldung. Hinzu kommt die Perspektivlosigkeit der Heranwachsenden durch geringere Chancen auf Bildung, Ausbildungsplatzmangel und Jugendarbeitslosigkeit. Begleitet von teilweise instabilen Familienverhältnissen, wirkt sich das mangelnde Vertrauen in Gesellschaft, Staat und Politik auf die Persönlichkeitsentwicklung und auf das Selbstvertrauen der Kinder und Jugendlichen aus.

Der ASB Baden-Württemberg e.V. greift diese gesellschaftlichen Probleme auf und bietet mit der ambulanten und teilstationären Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Problemlösungen an.


Ambulante Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Z
ur ambulanten Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gehören neben der individuellen Beratung über die Hilfen zur Erziehung gemäß dem Sozialgesetzbuch (SGB) VIII die ambulanten Hilfeformen „Sozialpädagogische Familienhilfe“, „Erziehungsbeistand“, „Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung“ und „Psychosoziale Trainingsmaßnahmen für Jugendliche in Problemlagen“, die der ASB Ulm anbietet. 

Übungsaufgabe zur VertrauensbildungÜbungsaufgabe zur VertrauensbildungDie "Sozialpädagogische Familienhilfe" nach § 31 SGB VIII ist eine eigenständige Hilfeform, die vorrangig im häuslichen Umfeld stattfindet.

Der Einsatzort der sozialpädagogischen Fachkräfte liegt direkt in der betroffenen Familie.

Ziel ist die Stärkung, Wiederherstellung und Sicherung der Erziehungskraft der Eltern, die durch sogenannte Mehrfachproblematiken wie Arbeitslosigkeit, Schulden, Sucht, Krankheit, Behinderung, drohende Verwahrlosung der Kinder, Erziehungs- und Partnerschaftsprobleme, mangelnde Haushaltsführung usw. überfordert sind.

Bei der in der Regel auf längere Dauer angelegten Maßnahme handelt es sich um eine intensive Form sozialpädagogischer Beratungs- und Betreuungsarbeit sowie um lebenspraktische Hilfestellungen.

 

In der Maßnahme „Erziehungsbeistand“ nach § 30 SGB VIII werden Kinder und Jugendliche vorwiegend in Einzelarbeit von qualifizierten sozialpädagogischen Fachkräften bei der Bewältigung von Erziehungsproblemen unterstützt. In diesen Bereich fällt auch das ambulant betreute Jugendwohnen. Jugendliche, die in vom Jugendamt zur Verfügung gestellten Wohnungen den Einstieg in ein selbstständiges Leben suchen, erhalten von ASB-Mitarbeitern/innen Hilfestellungen bei der Bewältigung der Alltagsaufgaben sowie Unterstützung in der Lebensführung.

Die „Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung“ nach § 35 SGB VIII beinhaltet unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse die intensive Unterstützung von Jugendlichen. Sie soll zur sozialen Integration und zur eigenverantwortlichen Lebensführung des jungen Menschen beitragen. Die als Einzelbetreuung angebotene Hilfeform ist in der Regel auf längere Zeit angelegt.

Neben den „klassischen“ Maßnahmen zur Erziehungshilfe sind auch neue Modelle entwickelt worden. Die Konzeption der „Psychosozialen Trainingsmaßnahme für Jugendliche in Problemlagen (PST)“ sieht eine Vernetzung verschiedener Erziehungshilfeformen unter Berücksichtigung von erlebnispädagogischen Elementen, wöchentlichen Gruppenterminen, Einzelbetreuungen und Tagesaktionen vor. Die PST richtet sich an Jugendliche ab 12 Jahren, bei denen eine herkömmliche Hilfe nicht ausreicht.


Teilstationäre Kinder-, Jugend- und Familienhilfe


D
er ASB Nordschwarzwald bietet Kindern, die sich in einer schwierigen Situation befinden, Hilfe im Rahmen der „Erziehung in einer Tagesgruppe“ nach § 32 SGB VIII an. Für Familien, die Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Alltagsprobleme und Erziehungsaufgaben benötigen, ist diese teilstationäre Einrichtung eine geeignete Hilfeform. Den Kindern wird gemeinsam mit ihren Eltern ermöglicht, die sozialpädagogischen Hilfen wahrzunehmen und gleichzeitig in ihren Familien zu bleiben. Die Kinder erhalten für die Entwicklung ihrer persönlichen, schulischen und sozialen Fähigkeiten hervorragende sozialpädagogische Hilfe und ihre Eltern - sowie die Schule und das Jugendamt - fördern und unterstützen das Gelingen der Maßnahme durch eine konstruktive Zusammenarbeit. Nach dem Mittagstisch und den Schularbeiten wird gespielt, gebastelt und verschiedene andere Aktivitäten durchgeführt.

Das Konzept der "Heilpädagogischen Tagesstätte" des ASB Ulm nach § 32 SGB VIII sieht in den Gruppenalltag integrierte, therapeutische und heilpädagogische Angebote in Form von Kleingruppenarbeit und Einzelbetreuung vor. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von 6-12 Jahren, die durch ihr Verhalten und ihre Leistungen der Gefahr der Ausgrenzung unterliegen. Bei Störungen im innerfamiliären Bereich aufgrund der besonderen Lebens- und Alltagssituation wird den Kindern und ihren Familien durch die Einbeziehung des Lebensumfeldes und den Verbleib in der Familie geholfen. Mit einem strukturierten Tagesablauf - pädagogischer Mittagstisch, Schul- und Hausaufgabenbetreuung und Freizeitgestaltung - werden Kinder von Montag bis Freitagnachmittags betreut.


D
er ASB Baden-Württemberg e. V. ist im Rahmen der teilstationären Hilfeformen auch Träger von Kindertagesstätten:


Gemeinsames Basteln am „Vater-Kind-Tag“ in der Kindertagesstätte EbersbachGemeinsames Basteln am „Vater-Kind-Tag“ in der
Kindertagesstätte Ebersbach
In Ebersbach an der Fils betreut der ASB Merklingen einen zweigruppigen Kindergarten mit einer Ganztagesgruppe und einer Gruppe mit verlängerten Öffnungszeiten.

Schwerpunkt dabei ist die generationsübergreifende Orientierung der Einrichtung.

Die zukunftsweisende Kombination von seniorengerechter Wohnanlage, Bürgertreff und Kindertagesstätte unter einem Dach gilt als einmalig und richtungweisend im Land.

Das Team des Kindergartens Filsblick stützt seine erfolgreiche Arbeit auf die pädagogische Grundlage der „Infans-Pädagogik“.

Die „Infans-Pädagogik“ unterstützt im Hinblick auf den Orientierungsplan des Landes Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit den Eltern und Kindern die Erziehungsziele für die Bereiche Selbständigkeit, Sozialverhalten, Sprache, Körper und Umwelt sowie Bildung


D
er ASB Heilbronn-Franken hält ein Montessori-Kinderhaus in Form eines eingruppigen Kindergartens mit verlängerten Öffnungszeiten für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren vor. In dieser Einrichtung stehen auch Plätze für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf zur Verfügung.

Zentrale Ziele der Montessori-Pädagogik sind, die natürliche Freude am Lernen und Entdecken zu erhalten und die Entwicklung des Kindes zu einer in sich ruhenden und ausgeglichenen PersönlichkeitZentrale Ziele der Montessori-Pädagogik sind, die natürliche Freude am Lernen und Entdecken zu erhalten und die Entwicklung des Kindes zu einer in sich ruhenden und ausgeglichenen PersönlichkeitDer Kern der Montessori-Pädagogik wird mit dem Motto „Hilf mir, es selbst zu tun“ zusammengefasst.

Dieser Anspruch eines Kindes wurde zum zentralen Wahlspruch der Montessori-Pädagogik, die durch Erkenntnisse aus der Gehirn- und Lernforschung neu bestätigt ist.

Die Montessori-Methode ist eine Philosophie, die das Kind und die Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellt.

Sie konzentriert sich als Pädagogik auf  die Bedürfnisse, die Talente und die Begabungen des einzelnen Kindes.

Schlüsselqualifikationen, wie Selbständigkeit, eigenverant-wortliches Lernen, Achtsamkeit, Teamfähigkeit und soziale Kompetenz werden gefördert.

Seit 2012 gibt es in Heilbronn außerdem die betriebliche Kindertagesstätte Kinderbunt. Dort stehen insgesamt 60 Plätze zur verfügung, von denen sich 20 (2 Gruppen) auf U3-Plätze und 40 (2 Gruppen) auf Kindergartenplätze verteilen. Kinderbunt ist ein gemeinsames Projekt des ASB Heilbronn-Franken mit dem Förderverein Kinderbunt-Heilbronn e.V., der IHK Heilbronn-Franken und zahlreichen Firmen aus der Region.